Durch das große Interesse vieler gesundheitsbewusster Menschen an CBD Produkten rücken auch die Cannabis Pflanzen und ihre Pflanzenteile zunehmend in den Fokus der Aufmerksamkeit. Die Seeds üben dabei auf viele Verwender von Cannabidiol eine besondere Faszination aus.

Hast du dich schon einmal mit dem Thema Hanfsamen auseinandergesetzt?

Vielleicht ziehst du sogar in Betracht, dir CBD Samen zu kaufen.

Was aber kannst du mit ihnen anfangen und welche Verwendung ist legal?

Wir haben dir hier die wichtigsten Informationen zum Thema zusammengestellt.

Hanfsamen und Hanfsorten

Vielfach stößt du aktuell auf den Begriff CBD Samen im Internet. Grundsätzlich ist das eine künstliche Wortschöpfung, denn Cannabidiol ist ein Inhaltsstoff der Nutzhanfpflanze, sodass dazu keine eigenen Hanf Samen existieren.

Wenn hier von Samenprodukten die Rede ist, geht es um die Seeds von Cannabis sativa (Nutzhanf). Dabei sind Nutzhanfarten zu unterscheiden von Cannabis indica. der Unterschied dieser beide Sorten liegt vor allem in dem Gehalt von THC.

Im Nutzhanf ist der rauscherzeugende Stoff THC nicht oder nur in geringen Mengen enthalten. Dagegen ist der Gehalt von Tetrahydrocannabinol in anderen Hanfarten wie Cannabis indica hoch.

Diese Unterscheidung zwischen den Hanfarten hat auch einen regulatorischen Hintergrund. Legal angebaut und zu Produkten weiterverarbeitet dürfen Nutzhanfsorten nur, wenn ihr THC-Gehalt unter 0,2 % liegt.

Nutzhanfarten aus denen man CBD Samen gewinnen kann

Samenarten

Es werden unabhängig von der regulatorischen Einordnung 3 verschiedene Hanfsamenarten unterschieden:

  • reguläre oder Cannabis-Samenkugeln
  • feminisierte (Marihuana)-Samenbestände
  • selbstblühende „autoflowering“ Hanf Samen.

Es ist gut, wenn du von dieser Unterscheidung schon einmal etwas gehört hast. Du bist dann in der Lage, Online Angebote für Bestände von Samen besser einzuordnen. Schließlich sollte es dir nicht passieren, dass du versehentlich Marihuana-Kügelchen einkaufst und dich bereits mit dem Erwerb von Samenbeständen aus der Legalität heraus bewegt.

Denn nicht alle Anbieter, die sich im Bereich Hanf online bewegen, sind auch seriös.

Gehalte an Cannabidiol/THC

In manchen Onlinequellen kannst du lesen, das Nutzhanfsamen Cannabidiol und THC enthalten würden. Das ist jedoch nicht richtig, beziehungsweise ungenau ausgedrückt.

Natürlicherweise bilden sich diese Substanzen erst mit der Entwicklung der gesamten Pflanze, insbesondere, wenn Blüten ausgetrieben werden. Dennoch können bei einer Messung beide Cannabinoide in Samenbeständen und in Saatgut festgestellt werden.

Das liegt daran, dass beim Erntevorgang kleinere Spuren der Substanzen auf diese übergehen können. Dieser biologische Hintergrund ist wichtig, um die Strenge des regulatorischen Rahmens zu verstehen, der an den Anbau von Hanf allgemein in Deutschland und in der Europäischen Union gelegt wird.

Erwerb und Anbau

Der eine oder andere Verwender von Cannabidiol-Produkten mag sich schon einmal Gedanken über einen möglichen Eigenanbau gemacht haben. Nutzhanfsamen erscheinen auf den ersten Blick hier regulatorisch unauffällig, weil sich bei ihnen der THC-Gehalt im vorgeschriebenen Rahmen bewegt.

Solltest auch du mit diesem Gedanken gespielt haben, müssen wir dich an dieser Stelle jedoch enttäuschen und weisen darauf hin: Selbst der Anbau von Nutzhanfsorten ist streng reguliert und daher nur im professionellen landwirtschaftlichen Bereich möglich!

Auch im landwirtschaftlichen Anbau müssen bestimmte Sonderregelungen beim Anbau von Nutzhanf beachtet werden, beispielsweise muss das Saatgut von der EU zertifiziert sein. Außerdem unterliegen die betroffenen Landwirte umfassenden Auflagen. Sie müssen konsequent den Anbau gesondert dokumentieren.

Hinter diesen strengen Anforderungen steht das Bemühen der Behörden, den Einbau von illegalen Hanfsorten zu unterbinden und die Kontrolle über den Hanfanbau zu behalten. Vor allem soll unterbunden werden, dass mögliche Restgehalte von THC doch in irgendeiner Weise aus der Hanfpflanze isoliert werden.

Für den Anbau von Nutzhanf Pflanzen gilt also:

Selbst, wenn sich der THC-Gehalt der Ausgangspflanzen und ihrer Seeds unter 0,2 % bewegt, dürfen Privatleute keine Cannabispflanzen aus Hanfsamen ziehen. Wer sich Samenbestände zu diesem Zweck zulegt und eigenen Anbau betreibt, bewegt sich im illegalen Bereich. Er muss mit Strafverfolgung rechnen. Du darfst also grundsätzlich Hanfsamen nur erwerben, wenn du mit ihnen keinen Eigenanbau von Hanfpflanzen betreiben willst.

Potenzielle Verwendung als wertvolles Lebensmittel

Vielleicht fragst du dich jetzt an dieser Stelle: Was soll ich mit Hanfseeds anfangen, wenn Samenbestände nicht zum Eigenanbau eingesetzt werden können? Diese wertvollen Samenpakete können deine Ernährung mit vielen Vital- und Nährstoffen ergänzen.

Hanfsamen selber züchten

Im Bereich Speisehanf sind sie deshalb schon seit langem sehr geschätzt. Aus ihnen werden hochwertige Speiseöle durch Kaltpressung gewonnen, und sie werden als Nahrungsergänzung verschiedenen Speisen zugesetzt oder sogar pur genossen. Wie kannst du von ihrem Verzehr profitieren?

Das Superfood

Nicht wenige begeisterte Anwender und auch viele Experten halten Nutzhanfsamen für ein Superfood. Das liegt an dem überzeugenden Nährstoffprofil der kleinen Kraftpakete. Im Bereich der Makronährstoffe kannst du über sie zum Beispiel viele Proteine aufnehmen.

Enthalten sind alle essenziellen Aminosäuren. Diese speziellen Eiweißbausteine werden als essenziell bezeichnet, weil sie unser Organismus nicht selbst produziert, sondern sie regelmäßig neu mit der Nahrung aufgenommen werden müssen. Nur wenige Pflanzen enthalten alle essenziellen Aminosäuren.

Die Samenbomben punkten ebenso mit mehrfach ungesättigten Fettsäuren sowie den wichtigen Vertretern der Omega-N-Fettsäuren-Familie. Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren sind essenzielle Fettsäuren und müssen deshalb wie die essenziellen Aminosäuren über die Nahrung aufgenommen werden. Daneben sind in den Nutzhanfsamen auch weitere Vitalstoffe und sehr viele wichtige Mikronährstoffe enthalten.

Das Vitalstoffprofil

Hier finden sich die Vitamine B1, B2 und das wichtige Vitamin E. Weiterhin lässt sich über die Samenpakete auch Kalzium, Magnesium, Eisen sowie Kalium aufnehmen. Sie sind außerdem sehr ballaststoffreich.

Es ist seit langem bekannt, welche wichtige Rolle unsere Darmgesundheit für unser allgemeines Wohlbefinden spielt. In unserem Darm leben unzählige nützliche Bakterien. Sie ernähren sich von Ballaststoffen. Da unsere moderne Ernährung häufig arm an Ballaststoffen ist, kommt der zusätzlichen Aufnahme dieser unverdaulichen Nahrungsbestandteile zum Beispiel über Nutzhanf-Produkte eine wichtige Versorgungsfunktion zu.

Mögliche gesundheitliche Vorzüge

Vielleicht kannst du allein mit der Aufzählung verschiedener Vitalstoffe noch nicht viel anfangen. Dich interessiert an dieser Stelle, welche Folgerungen sich daraus für deine Gesundheit ergeben können. Auch Ernährungsexperten und fachlich spezialisierte Mediziner haben sich bereits mit Nutzhanfsamen sowie vor allem mit den darin enthaltenen Vitalstoffen befasst.

Das günstige Fettsäuren-Profil in den Samen Kügelchen mit der Ölsäure sowie verschiedenen Vertretern der Omega-N-Fettsäuren-Familie können positive Effekte auf das Herz-Kreislauf-System haben. Eine Reihe von Studien bescheinigen diesen Fettsäuren protektive Wirkungen im gesamten Herz-Kreislauf-Bereich.

Andere Studien belegen, dass bestimmte Fettsäuren wie sie in den Hanfkraftpaketen enthalten sind, auch positive Wirkung auf Entzündungen haben. Damit ergeben sich hier mögliche Bezugspunkte bei entzündlichen Erkrankungen der Gelenke, aber auch Auto-Immunerkrankungen zum Beispiel im Bereich der Haut.

Der hohe Gehalt an Ballaststoffen könnte nicht nur das Mikrobiom im Darm unterstützen, sondern auch mögliche präventive Effekte bei Diabetes haben. Einige wissenschaftliche Studien geben die hohe Bedeutung von Ballaststoffen in diesem Bereich hervor.

Allgemein wird den Samenkügelchen des Nutzhanfes eine hohe ernährungsphysiologische Bedeutung zugemessen.

Auch als hochwertige Vitalstoffquelle werden die Nutzhanfsamen gepriesen. Das gilt insbesondere von aus ihnen gewonnene Öl.

Du kennst dieses Speise-Hanföl vielleicht auch aus verschiedenen CBD-Produkten. Es wird dort oft als Trägeröl eingesetzt.

Gesundheit mit Samen von Nutzhanfpflanze unterstützen

Eine Frage des Geschmacks?

Wahrscheinlich bist du jetzt schon gespannt auf die Samenkugeln des Nutzhanfes und möchtest gleich entsprechende Produkte kaufen. Dabei ist es noch wichtig für dich zu wissen, wie du Samenprodukte zubereiten und verzehren kannst.

Wir verraten dir hier kein Geheimnis, wenn wir feststellen, dass einige Verwender Nutzhanfsamen auch wegen des Geschmacks einsetzen. In roher Form genossen können die kleinen Kügelchen beispielsweise Müsli ein besonders nussiges Aroma verschaffen. Du kannst sie auch Joghurt, Salaten und anderen Gerichten wie Suppen zufügen.

Die Samenkugeln sind eine gute Alternative zu Nüssen, wenn du Nüsse nicht verträgst oder allergisch darauf reagierst. Geschmacklich kommt bei ihnen die nussige Note sehr gut durch. Beachte beim Kauf der Vitalstoffbomben, dass es ungeschälte und geschälte Varianten gibt. Die geschälten Kügelchen haben eine weiche, angenehme Konsistenz, sind dafür aber weniger ballaststoffreich.

Die Samenkugeln können auch zu Mehl verarbeitet oder zu Öl gepresst werden. Insgesamt sind die Samenprodukte hitzeempfindlich. Sie eignen sich deshalb nicht zum Braten oder Kochen. Nutze sie besser in der kalten Küche.

Vitalstoffbomben eigner Art

Wenn du CBD Samen für dich entdeckst, kannst du deinen Speiseplan mit vitalstoffreichen, wertvollen Nahrungsergänzungen bereichern. Obwohl sie selbst kein Cannabidiol enthalten, haben sie ein überzeugendes Nährstoff- und Vitalstoffprofil. Du findest online viele Rezepte für die Verwendung der Samenkugeln aus dem Nutzhanf in deiner Küche.

Sie lassen sich auf unterschiedliche Art und Weise mit verschiedenen Lebensmitteln kombinieren. Viele Menschen schätzen den nussigen, aromatischen Geschmack, der viele Gerichte verfeinern kann. Du kannst diese Nutzhanfsamen legal erwerben. Bedenke aber, dass du als Verbraucher daraus keine Nutzhanf Plantage entwickeln darfst. Der private Anbau von Cannabis in jeder Form ist illegal.

Grenzwertig dürfte in diesem Bereich auch bereits die Keimung von Samenbeständen sein. Die Samenkraftpakete bieten dir aber bereits in ihrer ursprünglichen Form eine vitalstoffreiche, hochwertige Nahrungsergänzung. Sie bereichern vor allem eine natürliche, ganzheitliche Küche.

Abschließend ist es besonders wichtig, dass du dir nochmals bewusstmachst: Nutzhanfsamen enthalten kein Cannabidiol! Sie sind ein Nahrungsmittel und dabei besonders vitalstoffreich. Gesundheitliche Effekte können die enthaltenen Vitalstoffe entfalten, aber in diesem Fall wirken keine Cannabinoide.

Hinweis und Haftungsausschluss: Auf den Internet-Seiten von cbdoele.org wird über rezeptpflichtiges Cannabis, rezeptpflichtiges CBD oder freiverkäufliches bzw. legales CBD berichtet. Heil- und Nutzversprechen werden ausgeschlossen. Die Texte machen keinerlei Vorschlag zur möglichen Zweckbestimmung und dienen lediglich der Aufklärung, Weiterbildung und Informationsweitergabe. Sie dienen nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose, Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten. Die hier bereitgestellten Informationen ersetzen in keinster Weise die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker. Außerdem erheben die Texte weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden empfehlen wir, den Arzt deines Vertrauens zu konsultieren.